Ursprünge eines Gartenbauvereins in Ried.

Wie alt ist unser Verein?

Zeitungstext aus "Friedberger Gemeindeboten" vom 29. März 1922, bei Nachforschungen von Ernst Kunze gefunden

Unser erster Hinweis auf den Verein stammt vom Chronikausschuß und wurde zufällig entdeckt.

 

Auszug aus dem Meringer Anzeiger vom 16.März 1929:

 

Ried 15.März. Am Sonntag den 17.März nachm. 3 Uhr findet im Gasthaus Steinbock in Ried Obstbauversammlung statt, in der Bezirksbaumwart Ketzer von Rinnenthal über die Grundbedingungen zum Erfolg im Obstbau sprechen wird. Besonders nach dem diesjährigen, strengen Winter, wo die Obstbaüme sehr zu leiden hatten, wird der zweifellos sehr interessante Vortrag den Obstbaumbesitzern viel Brauchbares bieten. Es dürfte deshalb auf einen guten Besuch zu rechnen sein.



Ein weiterer Ursprungshinweis des Rieder Gartenbauvereins findet sich im Ortsteil Sirchenried.

1934 gründeten Josef Schmid, Johann Schmid, Georg Kennerknecht, Lorenz Erhard und Johann Greif einen Garten­bauverein in Sirchenried.

 

Nach den Kriegsjahren, belegt durch Unter­lagen von 1948, lebte der Verein neu auf.

Von 1948 bis 1952 wurde der damalige Verein durch Vorstand Josef Wittkopf geführt. Ab diesem Zeitpunkt wurde der Verein unter dem Namen "Gartenbauverein Ried" geführt.

In den Jahren 1952 bis 1955 führte Bernhard Erhard als 1. Vorsitzender den Verein.

Die erste offizielle Generalversammlung mit Wahlen der Vorstandschaft fand am 30.01.1955 im Gasthaus Hintersberger in Ried statt.



Auszug aus dem Meringer Anzeiger vom 3. März 1950:

Ried. (Versammlung) Für kommenden Sonntagnachmittag hat der Obst- und Gartenbauverein Ried und Umgebung in Ried eine Versammlung anberaumt. Herr Landwirtschaftsrat Filcher und Herr Kreisfachberater Ketzer, Friedberg, haben ihr Erscheinen zugesichert. Von 14 bis 15 Uhr wird Kreisfachberater Ketzer im Garten des Bauern Steber praktischen Unterricht über das Obstbaumschneiden erteilen. Anschließend referieren Herr Landwirtschaftrat Filcher und Herr Kreisfachberater Ketzer im Gasthaus Steinbock über Obstbau. Die Versammlung dürfte allen Obstbauinteressenten äußerst lehrreich werden.

 

Auszug aus dem Meringer Anzeiger vom 6. April 1951:

Ried. (Obstbauversammlung) Der Obstbauverein Ried und Umgebung lädt für Sonntagnachmittag 15 Uhr zu einer Versammlung im Gasthaus Kirchenwirt ein. Kreisfachberater Ketzer, Friedberg, wird zu wichtigen Problemen in Obst- und Gartenbau sprechen und hierzu einen anschaulichen Lichtbildervortrag zeigen.

 

Auszug aus dem Meringer Anzeiger vom 16. April 1952:

Ried. (Geheimnisvolle Erdstrahlen) Am Freitag, den 18. April, abends 7.30 Uhr, findet im Gasthaus Hintersberger ein kostenloser Aufklärungsvortrag über geheimnisvolle Erdstrahlen und deren schädliche Einflüsse auf die Gesundheit von Mensch, Tier und Pflanze statt.

1. vorhandenes Protokoll des Vereines

 

Generalversammlung

am 30.01.1955 bei Hintersberger Lorenz jun.

 

Vorstand Erhard eröffnet die Veranstaltung und begrüßte alle Anwesenden und Freunde des Obst- und Gartenbaues.

Besonders begrüßte er Kreisvorstand H. Oberlehrer Seidl und Kreisfachberater Ketzer.

Protokoll wurde keines verlesen, da jede Niederschrift fehlte. Ebenso fehlte der Kassenbericht mit sämtlichen Unterlagen, was vom H. Kreisvorsitzenden beanstandet wurde. Hierauf ergriff H. Kreisvorsitzender das Wort und schilderte die sachgemäße Führung eines Obstbauvereines. Nach seiner Ausführung schritt er zur Neubildung der Vorstandschaft, die hartnäckig zu Stande kam.

Als Erster Vorstand wurde einstimmig H. Schmid Johann, Sirchenried, als Zweiter Steber Josef - Kassier Schußmann Georg und Schriftführer Wittkopf Josef gewählt.

Nach der Wahl der Vorstandschaft brachte Kreisfachberater Ketzer einen interessanten Vortrag über die besten und rentabelsten Sorten, welche für unsere Lage am besten geeignet sind. Vor allem legte er jedem Gartenbesitzer ans Herz, eine sachgemäße Düngung, sowie Behandlung und Spritzung durchzuführen. Volle Aufmerksamkeit schenkten die Anwesenden seinem Lichtbildervortrag, der uns zeigte, daß man mit wenig Mühe zur Zierde eines eigenen Heimes, sowie zum Ortsbild beitragen kann.

Vor der Generalversammlung zeigte Kreisfachberater Ketzer einen fachgemäßen Baumschnitt im Garten unseres Obstbaumfreundes Steber.

Mit der neuen Vorstandschaft wurde beschlossen, einen Jahresbeitrag von 2 Mark pro Mitglied zu erheben. Sodann wurde eine Mitgliederwerbung durchgeführt, die guten Erfolg hatte.

Der neue Vorstand dankte allen Anwesenden für ihr Erscheinen, ganz besonders Kreisvorstand H. Oberlehrer Seidl und Kreisfachberater Ketzer und zum Schlusse bat er uns alle um gute Zusammenarbeit innerhalb des Vereins und beschloss damit die Generalversammlung.

 



Auszug aus dem Meringer Anzeiger vom 1. Februar 1955:

 

Ried. (Generalversammlung) hielt der Obst- und Gartenbauverein am Sonntag in der Gastwirtschaft Hintersberger. Vorstand Erhard konnte an die 90 Mitglieder begrüßen, darunter Oberlehrer Leidl und Kreisfachberater Ketzer – Friedberg. Herr Oberlehrer Leidl ermahnte die Mitglieder in einer ausgezeichneten Ansprache die Verbindung mit der Natur durch den Gartenbau weiter zu pflegen und die Vereinsarbeit zu intensivieren. Kreisfachberater Ketzer erläuterte die unsere Gegend sichersten Obstsorten, die Baumpflanzung und den fachmännischen Schnitt. Auch die Schädlingsbekämpfung wurde eingehend gewürdigt und die Vogelwelt dem besonderen Schutz des Gartenfreundes empfohlen. Die Neuwahl ergab folgende Vorstandschaft: 1. Vorstand Johann Schmid – Sirchenried; 2. Vorstand Josef Steber – Ried; Schriftführer Josef Wittkopf – Ried; Kassier Georg Schußmann – Ried. Den Abschluß bildeten wunderbare Farbaufnahmen von H. Ketzer von der Gartenschau in Hamburg.